Wortgewalt in Bild und Ton

Wenn man das Äußere des Künstlers Woodkid betrachtet, würde man ihn definitiv nicht der schwarzen Szene zuordnen. Mit Baseball-Cap, Hoodie-Jacke, weiten Hosen und Vollbart hätte ich der Person Yoann Lemoine, wie der 1983 geborene, französische Künstler im bürgerlichen Leben heißt, nicht zugetraut, dass die düsteren Themen und Klänge seiner Songs und Videos tatsächlich aus seiner Feder stammen, und dass die klare tiefe Gesangsstimme tatsächlich ihm gehört. Die Person hinter dem Namen habe ich ohnehin erst recht spät wahrgenommen, war ich doch gleich von erster Minute an verzaubert von der Bildgewalt seiner Musik, der Worte und den dazu passenden Videos.

Im März 2011 hat der Künstler die EP Iron mitsamt Video veröffentlicht. Dieses haben sich innerhalb eines halben Jahrs mehr als 25 Millionen Zuschauer angesehen.
Von all dem Erfolg wusste ich noch nichts, als ich erstmals im Jahr 2013 auf das Video gestoßen bin. Nachdem ich dieses mehrfach angesehen hatte, machte ich mich auf die Suche nach weiteren Videos und durfte feststellen, dass Woodkid insgesamt drei Musikvideos gedreht hat, die visuell nahtlos ineinander schließen. Im Jahr 2012 wurde die Single Run Boy Run veröffentlicht, im Jahr 2013 erschien sein Debüt-Album The Golden Age, hieraus wurde das Lied I love you ausgekoppelt und verfilmt. Zum Jahreswechsel 2013 lud der Künstler eine Vorschau zu seinem vierten Video, zum Titelsong des Albums The Golden Age, hoch.

Sein Musikstil zeichnet sich durch progressive Klänge mit melanchonisch, düsteren Texten und Orchesteruntermalung aus. Woodkid befasst sich mit dem Heranwachsen, dem Schmerz und der Problematik, sich vom Kind sein verabschieden zu müssen, um erwachsen zu werden. Dabei lassen seine Songs immer noch Interpretationsfreiraum für Neuanfänge. Das Klangbild, das dadurch entsteht, lässt sich – in meinen Augen – vorweg als düster, teilweise als endzeitlich und dramatisch, aber auch als episch und groß bezeichnen. Diese Besonderheit gibt dem kompletten Kunstwerk eine Form, die mich sofort und ohne weiteres Vorwissen um den Künstler ansprach.

In seinen Videos werden den Tönen Bildern zugeordnet, die Akkordfolgen drücken für Woodkid Gefühle aus. Die Videos sind in schwarz-weiß gehalten und enthalten surreale Szenen, weite Landschaften, steile Klippen, tiefe Ozeane, kleine Kinder auf der Flucht vor etwas großem, unbekannten … Es ist schwer, die Art und Weise der Videos zu beschreiben. Deshalb meine Empfehlung: Werft einen Blick auf www.woodkid.com (Anordnung dort: chronologisch absteigend)!

Der Film-Director und Fotograf Lemoine ist kein Unbekannter im Musik- und Werbe-Business: Unter anderem hat er schon mit Größen wie Lana del Rey, Katy Perry und dem Modelabel Dior für Videos zusammengearbeitet (wie man seiner Homepage entnehmen kann), und erhielt dafür etliche Preise wie den MTV Video Music Award und den goldenen Löwen in Cannes.

Am 11.03.2014 tritt Woodkid im Rahmen der „The Golden Age“-Tour 2014 im Münchner Zenith auf.

 

 

„The golden Age“ auf Amazon

Quellen:
www.woodkid.com
http://www.yoannlemoine.com/
www.amazon.de
www.wikipedia.de

Bilder:
1.  http://i-likeitalot.com
2. © Mathieu Cesar
3. Screenshot aus „Iron“

(2359)