Dynamischer Tschechen-Metal

Six Degrees of Separation sind seit vielen Jahren fester Bestandteil der tschechischen Metalszene, hierzulande müssen sie sich eine gewisse Bekanntheit erst noch erarbeiten. Wird ihnen das mit dem aktuellen Album The Hike & other Laments gelingen? Nun ja, ich fürchte nicht, so viel sei vorweg schon mal gesagt.

six-degrees-kleinSix Degrees of Separation spielen druckvollen Metal, der in die Power- oder sogar auch in einzelnen Momenten in die Nu-Metal-Ecke geht – der Infozettel der Plattenfirma hatte sie als „progressive thrashing hydra“ angekündigt, das klingt zwar toll, trifft die Musik aber meiner Meinung nach nicht. Was ja aber auch erst mal nichts Schlechtes bedeuten muss.
Mit „Calm between the Storms“ gelingt den Tschechen auch ein dynamisch-druckvoller Einstieg in das Album, gute Gitarrenarbeit, eingängiger Refrain und abwechslungsreicher Songaufbau sprechen für sich. Energisch geht es weiter mit „Doom live“ und „The Hike“, doch macht sich spätestens jetzt das für meine Begriffe größte Manko der Scheibe bemerkbar – die Stimme von Sänger Doctor. Ganz klar, Stimmen sind immer Geschmackssache und schwer objektiv zu beurteilen. Doctor ist sehr engagiert bei der Sache, brüllt sich die Seele aus dem Leib (die Band bezeichnet ihren Stil zusätzlich auch als „Soul Metal“) und legt sehr viel Gefühl in seinen Gesang. Mir persönlich ist das zu viel, zu bemüht, oft schreit er das Lied in Grund und Boden, was mich im weiteren Verlauf der CD auch zunehmend nervt und was viele an sich gut arrangierte Songs sehr austauschbar wirken lässt. Grundsätzlich verstehen Six Degrees of Separation ihr Handwerk, auch Powerballaden („The Grief“) oder typische Power-Metal-Stampfer („The Hike II“) sind musikalisch gut und könnten richtig Spaß machen. Bei „For Jana“ merkt man, dass auch kompositorisch einiges bei den Tschechen möglich ist. Umso enttäuschter ist der Hörer, wenn die letzten beiden Songs des Albums, „Thin Patience“ und „Watchdogs“ wieder im Mittelmaß versinken und keinen weiteren Eindruck hinterlassen.

Fazit: Schlecht sind die Tschechen auf keinen Fall, musikalisch ist das absolut solide und teilweise sogar richtig spannend arrangiert. Power-Metal-Fans dürfen gern ein bis zwei Ohren riskieren. Für mich persönlich ist die Scheibe allerdings nichts, vor allem wegen der alles überschreienden Stimme des Sängers und weil die Songs, auf ganze Albumlänge gesehen, dann doch etwas austauschbar wirken.

Anspieltipp: Calm between the Storms

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch2: :mosch2:

Six Degrees of Separation – The Hike & other Laments
Label: MetalGate Records
Spielzeit: 48:36 Minuten

erhältlich bei: Metal Gate Records , €6,00

Tracklist:
1. Calm between the Storms
2. Doom Live
3. The Hike
4. Involved
5. The Hike II
6. The Grief
7. Dark Side of Conscience
8. For Jana
9. Thin Patience
10. Watchdogs

(1128)