In den frühen 80er Jahren begann die Karriere der Engländer im Batcave-Club in London. In der Gothic- und Punk-Szene wurden sie durch ihren Rock- und Post-Industrial-Sound schnell bekannt.
Zunächst wurde ihre Musik allerdings nur zur Untermalung von Stummfilmen genutzt, erst 1982 traten sie das erste Mal live vor Publikum auf. 1986 gingen sie mit Alice Cooper auf Tour und machten sich dadurch auch außerhalb Englands einen Namen. Vor allem in Deutschland kamen sie mit ihrem britischen Humor sehr gut an und wurden wohlwollend gefeiert.
Die Band besteht aus Nik Fiend und seiner Ehefrau Mrs. Fiend (Nikolas und Christine Wade). Unterstützt wurden sie im Laufe ihrer Jahre immer wieder von unterschiedlichen Musikern wie z.B. Johnny ‚Ha Ha‘ Freshwater.
All Our Yesterdays erscheint 1988 und ist das erste Best-Of Album der Band. Die weiteren Jahre wurden durch unterschiedliche und abwechslungsreiche Alben geprägt.
Musikalisch vereinen Alien Sex Fiend verschiedene Elemente. Von Goth-Rock und Post-Industrial bis hin zu Techno und sphärischen, warmen Klängen kann auf den Alben alles zu finden sein.
Bei ihren Auftritten setzt die Band eher auf ein makabres und außergewöhnliches Bühnenbild. Deformierte Schaufensterpuppen, Farbenwechsel im Licht, viel Nebel und surreale Bilder teilen sich die Bühne mit dem exzentrischen Charakter von Mr. Fiend.
Die Kunst und Kreativität spiegelt sich auch im privaten Bereich wieder. Parallel zu den Konzerten stellt das Ehepaar Bilder in Ausstellungen vor und verkauft diese mit großer Resonanz in Eigenregie.
Im Mai 2013 kam das letzte Album Between God and Evil auf den Markt. Jetzt im April geben sie ein exklusives Konzert in München. Beim Dark Munich Festival!
Wir können gespannt sein, was uns erwarten wird.

Diskografie:
Who’s Been Sleeping In My Brain? (1983)
Acid Bath (1984)
Maximum Security (1985)
It – The Album (1986)
The First Alien Sex Fiend Compact Disc (1986)
Here Cum Germs (1987)
Another Planet (1988)
Curse (1990)
Open Head Surgery (1992)
The Legendary Batcave Tapes (1993)
Inferno (1994)
Nocturnal Emissions (1997)
Nocturnal Emissions (Special Edition) (2000)
Information Overload (2004)
Death Trip (2010)
Between God and Evil (2013)

Foto: Lilly_M

(3263)

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.